Praxis Dr. med. Bludau

Innere / Allgemeinmedizin

Offener Brief an Die Linke und Die Grünen

von Kathrin Börjes und Hans-Bernd Bludau, Fuerteventura 06.06.2020


Sehr geehrte Frau Wagenknecht, sehr geehrter Herr Habeck,


mit 33 Jahren verstehe ich mich als Produkt des Jahrhundertwechsels. Aufgewachsen auf einem
Selbstversorgerbauernhof und trotzdem begleitet von Internet und Social Media fühle ich mich als eine
erwachsene Frau mit klarem und wachem Verstand. Als langjährige Arzthelferin in der Schulmedizin als auch in
der Naturheilmedizin tätig erlebe ich mich als ausreichend kompetent, um mir ein eigenes Bild der aktuellen
Situation machen zu dürfen.
Mit 56 Jahren zähle ich mich noch zu den ausklingenden „60igern“, für die Kritik und Widerstand, aber auch
autonomes Denken, Pflicht war. Als promovierter Internist mit langjähriger Erfahrung in Praxis und Forschung
empfinde auch ich mich als kompetent, mir ein eigenes Bild der aktuellen Situation machen zu dürfen.


Aber wir, Kathrin Börjes und Dr. med. Hans-Bernd Bludau verstehen die aktuelle Situation nicht!
Zudem sehen wir tagtäglich, dass wir durchaus nicht alleine sind. Hunderte von Fachkollegen aus der Medizin
und anderen wissenschaftlichen Disziplinen können die aktuelle Situation nicht nachvollziehen.


Was passiert in Deutschland, in Europa, in dieser, unserer Welt?
Was passiert mit den von uns gewählten Volksvertretern?


Seit Wochen und Monaten werden wir mit Zahlen bombardiert und mit Maßnahmen drangsaliert, die unsere
grundgesetzlichen Rechte mit Füßen treten und unsere letzten familiären und sozialen Bindungen sprengen. Wir
erleben Situationen in denen Nachbarn/Patienten Angst vor uns haben, was gerade in der Medizin absolut
kontraproduktiv ist. Wir müssen die Menschen berühren und erfühlen (Untersuchung).
Und dabei gab es bereits vor der sogenannten „Corona-Krise“ ausreichend wissenschaftliche Informationen,
welche die aktuellen Ereignisse hinreichend als normal beschrieben (Siehe Iuliano et al. 20181: Es ist mit
350.000-650.000 jährlichen Toten an Influenza assoziierten, respiratorischen Toten zu rechnen)!
Daneben sind natürlich all die Wissenschaftler zu nennen, die unterdessen auf diesen unglaublichen globalen
Zustand aufmerksam gemacht haben, aber in der weltweiten Presse keine Stimme bzw. Resonanz finden.
Stellvertretend sei hier Professor Ioannidis2 genannt, der auf die völlig insuffiziente Datenlage hinweist: „range
von 3-300“, auf deren Basis Politik gemacht wird! „Covid-19, has been called a once-in-a-century pandemic.
But it may also be a once-in-a-century evidence fiasco. We are making decisions without relyable data“.
Betrachten Sie bitte auch die hervorragenden Artikel von Heidi Ledford3, die unter anderem auch auf mögliche
iatrogene Faktoren bei der Gesamtmortalität hinweist. Allein die möglichen Implikationen durch eine
prophylaktische Gabe von Hydroxychloroquine (In Spanien werden laut der SEMI4 85,7% der COVID-19-
Patienten mit diesem Medikament behandelt!) ist wegen der häufigsten genetischen Erkrankung der Menschheit
(Favismus) nicht vorhersehbar5!


Aber all dies sind Nebenschauplätze.


Die eigentlichen Fragen, die wir beide uns stellen sind:
Was passiert denn gerade mit unserer politischen Kultur?
Wo ist unsere Demokratie?
Wo sind unsere Volksvertreter?
Was macht Ihr mit unseren Eltern?
Was tut Ihr unseren Kindern an?
Warum zerstört Ihr unsere Volkswirtschaft?
Warum nehmt Ihr uns unsere Freiheit?
Warum legt Ihr uns einen Maulkorb an?
Habt Ihr kein Internet?? Seht Ihr nicht die massenhaften Kommentare und Stellungnahmen ernstzunehmender
Fachleute?
Wo ist der grüne und linke Kampfgeist?
Warum sind alle offiziellen Medien gleichgeschaltet?
Warum gibt es keine adäquate Opposition mehr?


Um des Humanismus Willen, warum überlasst Ihr es allein den Braunen in Deutschland und den Blauen in
Österreich die Realität auszusprechen?
Welche säkulare Chance lasst Ihr Euch entgehen?


Selbst einige Bischöfe haben aktuell mehr Zivilcourage, als unsere Linke und unsere Grünen! Zumindest die
Kirche scheint von 1936 gelernt zu haben!

Was ist denn aus dem Gang durch die Institutionen geworden?
„Militärische Souveränität!“ Originalton eines Joschka Fischers in der TAZ!
Wo sind wir? Wer sind wir?


Oder viel wichtiger: Wer wollen wir sein?!


Schauen wir uns doch einfach mal die Fakten an:
Laut RKI haben wir dieses Jahr nur ca. 25 % der zu erwartenden, vorjährigen Influenzatoten (1.674 versus 434 –
die 25.000 sind Hochrechnungen und Schätzwerte – diese Kalkulation überlassen wir dieses Jahr gerne Ihnen).
Dem gegenüber stehen die 350.000-650.000 Toten weltweit, jährlich1.
Das bedeutet 850-1825 Tote täglich durch Influenza assoziierte respiratorische Mortalität aufs Jahr betrachtet.
Unglücklicherweise ist die Grippe eine saisonale Erkrankung, bedeutet Sie müssen die Gesamttodeszahl pro Jahr
innerhalb von drei bis vier Monaten zusammen bekommen: Also: 6-8.000 Tote pro Tag in 3-4 Monaten.


Nun nehmen Sie ein Gesundheitssystem wie:
Italien 1 Intensivbett auf ca. 11.000 Menschen.
Spanien 1 Intensivbett auf ca. 8.000 Menschen
und vergleichen dies mit
Deutschland 1 Intensivbett auf ca. 3000 Menschen.
Multiplizieren Sie nun dies mit den nosokomialen Infektionen und der saisonalen Auslastung (95-98% in den
Wintermonaten in Spanien und Italien). Nun addieren Sie noch ein paar iatrogene Todesfälle durch Überlastung
oder Fehlbehandlung (CAVE: Favismus3, 5) hinzu, so kommen sie direkt auf die aktuellen ca. 320.000 Toten
(Stand 02.06.2020). Damit liegen Sie weiterhin an der unteren Grenze der zu erwartenden Influenza assoziierten,
respiratorischen Mortalität!


Warum die Hotspots? Spanien, Italien, England und New York?
Eigentlich ganz einfach. Sie haben bestimmt schon von Herrn Rolf Dobelli7 und der Heuristik- und Bias-
Literatur8 gehört. Hier werden auf einfache und verständliche Weise menschliche Entscheidungsprozesse und
daraus resultierende Handlungen beschrieben, die zu unserem alltäglichen Leben gehören. Die Kernaussage
Dobellis ist, dass unsere vermeintlich rationalen Entscheidungen häufig auf archaischen Mustern basieren und
nicht unbedingt dem „langsamen Denken“ eines Daniel Kahnemans8 folgen. (Sollten sich Ihnen Fragen dazu
stellen, können wir gerne detaillierter darauf eingehen)


Was ist die Konsequenz?


Das Wichtigste was wir jetzt brauchen ist eine totale Exit-Strategie!


Wie können unsere aktuellen Politiker anerkennen und öffentlich proklamieren, dass alles nur eine alljährliche
grippale Infektion war?
Prof. Streeck aus Bonn hat es bereits gezeigt, dass die Infektionen mit dem Coronavirus sich in Bezug auf
Prävalenz und Mortalität in die allgemeine Grippesaison einordnen.
Die Grippe ist eine Erkrankung der kalten Monate. Die nächste Welle kommt im kommenden Winter, in der
kalten Zeit.


Und was machen wir dann? Wieder alles zu?


Professor Püschel (Hamburg) hat ebenfalls eindrücklich gezeigt, dass Corona nicht mehr als eine der jährlichen
Grippeviren ist!
– und es fehlt an Politikern, die dies ehrlich artikulieren!


Ja, es fehlt an Ehrlichkeit! Und an dem Mut dies auszusprechen!
Wir würden uns dies von den Linken und den Grünen wünschen!
Dabei muss eingeräumt werden, dass Sie, Frau Wagenknecht, sich ja bereits vorsichtig kritisch zu Wort melden.
Ganz im Gegensatz zu der grünen Fraktion!
Allerdings ist es in Anbetracht der realen Sachlage, unserer Meinung nach, längst nicht genug!


Hier geht es um unsere Grundrechte!
Um Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit!
Hier geht es um Autonomie!
Und auch, verzeihen Sie, um die bislang reale Bedrohung der Lebenden durch den Tod.
Themen, die den Grünen wie den Linken attribuiert werden, aber vor allem von den Grünen aktuell gar nicht
adressiert werden!


Wie oben erwähnt, bitten wir Sie einfach „langsam zu denken“!
Verfallen Sie nicht dem weltweiten Aktionismus und melden Sie sich bitte zu Wort!
Stehen sie für Ihr Programm ein!
Schützen Sie die Demokratie!
Seien Sie ehrlich!
Hören Sie auch die Gegenstimmen – es werden immer mehr!


Mit hoffnungsvollen Grüßen an unsere Volksvertreter


Ihre
Kathrin Börjes und
Hans-Bernd Bludau

 


Literatur
1. Iuliano AD, Roguski KM, Chang HH et al. Volume 391, Issue 10127, 31 March–6 April 2018, Pages 1285-
1300
2. Ioannidis: https://www.statnews.com/2020/03/17/a-fiasco-in-the-making-as-the-coronavirus-pandemic-takeshold-
we-are-making-decisions-without-reliable-data/ 05.06.2020
3. Ledford, H. 2020: How does COVID-19 kill? Uncertainty is hampering doctors’ ability to choose treatments.
Nature 580, 311-312 (2020). doi: 10.1038/d41586-020-01056-7
4. Sociedad Española de Medicina Interna (SEMI): Resultados preliminares del primer gran registro clínico
nacional multicéntrico sobre COVID-19. https://www.fesemi.org/informacion/prensa/semi/la-sociedad-espanolade-
medicina-interna-publica-los-resultados-preliminares 04.06.2020
5. Bludau HB. 2020: Hydroxychloroquine, Chloroquine and Favism. Rapid response:
https://www.bmj.com/content/369/bmj.m2018/rr-2 04.06.2020
6. Fischer, Joschka https://taz.de/Joschka-Fischer-ueber-Corona-Krise/!5675233/ 04.06.2020
7. Dobelli R. Die Kunst des klaren Denkens: 52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen
8. Daniel Kahneman Thinking, Fast and Slow. Macmillan 2011. ISBN 978-1-4299-6935-2.

 

Sprechstunden

Öffnungszeiten der Praxis:

Die Rezeption ist besetzt: Montag bis Freitag 9-17 Uhr

Termine bei Dr. Bludau nur nach Vereinbarung: Montag bis Freitag 10-15 Uhr (außer mittwochs)

 

Termine

Die nächste Sprechstunde unserer Gynäkologin Frau Dr. Karin Gorthner ist am Freitag, den 30.10.2020.

Terminvereinbarung:

Mo-Fr 9-14 Uhr unter

Tel. +34 928 16 37 32.

Praxis

C/ La Galera 1
Urb. Pueblo de Pescadores
35610 Caleta de Fuste - Antigua


Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 -14 Uhr

 

Termine

Weitere Termine nach telefonischer Vereinbarung/
Hausbesuche
Telefon: +34-928 16 37 32
Fax: +34-928 54 76 54
Mobil: +34-628 42 42 31